nadaLokal 2009-2016


4.11. Friday

Carla Bobadilla with Nora Licka – Estuardo Chacón – Clemens Miggitsch: History of a street.

A performance that reenacts the project “Geschichte einer Gasse” (History of a Street) which took place in the Julius Meinl street in the 17th district of Vienna. This project was performed in a city walk format by a group by visual artists and other professionals, exploring the relationship between coffee consumption and racism in Austria from the end of the nineteen century until today.

Regina Dürig & Christian Müller:

A scene in the Grand Bazaar (Kapalı Çarşı) in Istanbul: A woman looks at the bags displayed in the window of a leather goods shop. The owner steps out and asks: Can I help you? The woman answers: No, thanks, I’m just looking. He replies: Well, I’m just selling, you know. The poetic noise performance «just looking – just selling» has its starting point in Istanbul’s market moments, representing the countless thresholds worldwide between those who produce and those who consume. The musical material are field recordings from Istanbul, the literary material the above quoted sentences: I’m just looking – Well, I’m just selling. Both matters are alienated, reach their limits, go beyond, until they open up a poetic space free of market or exchange value.

Paula Chaves: Paraart

Paraart gives birth to Paula’s artist alter ego: Pavla van Coco. By exposing her ‘personal’ adaptation journey as a south-american artist coming to study & work in the north european ‘art world’, she exposes and plays with the proximity between contemporary art-production & neoliberal capitalism. Her confessions give insight into the current artistic political climate that young artist are confronted with, while revealing the side effects of this ´humanitarian´ washing screen.

Wolfgang Tragseiler: Exceedance

Exceedance ist eine Auseinandersetzung von Wolfgang Tragseiler mit der Tanztechnik des erotischen animieren. Mit der Hilfe einer ehemaligen Animierdame eignet sich der Künstler zwei Monate lang schrittweise Schritt- und Bewegungsabläufe des erotischen Tanzes an – direkt an der Stange. Er begreift das Animieren damit als spezifische Tanztechnik, die intersubjektiv vermittelt werden kann und stellt darüber hinaus die Frage nach deren potentiellen Klassifizierung innerhalb eines breiteren, vielleicht sogar klassischen Tanzstilrepertoires. Diese Problematik der Einordnung und Bewertung ist eng verschränkt mit Vorstellungen „weiblicher“ Erotik, die im Animiertanz zum Ausdruck kommen; aber auch mit patriarchalen Strukturen und Verwertungsmechanismen der Sexindustrie sowie mit der Tatsache, dass erotischer Animiertanz als Vorspiel des sexuellen Aktes zusätzlich symbolisch aufgeladen ist. Darüber hinaus greift Tragseiler in „Exceedance“ zum Kunstgriff des Rollentauschs: Indem er den Part der lernenden Tänzerin übernimmt, changiert das männliche Subjekt aus der Position des Betrachters und Voyeurs hin zu jener eines Objekts der Begierde, das mit aller Kraft versucht, seinen Status als solches bis aufs Äußerste auszureizen. Im Rahmen des 7-jährigen Jubiläum des nadaLokal präsentiert Tragseiler einen ersten Zwischenstand seiner Studie.

Dj Piña Tropical